Tee-Ernte in Sikkim

Sorgfältige Verarbeitung

Tee zu veredeln ist eine Kunst, die viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl erfordert. Die Teeblätter, die unter besten Bedingungen gedeihen, verdienen eine entsprechend sorgsame Behandlung. Schon die Ernte erfolgt in Handarbeit. Nur junge Triebe – die Blattknospe und zwei zarte Blättchen – wandern in den Sammelkorb der Pflückerin.

Qualität vor Quantität: Für die Herstellung von Schwarztee und Oolong wird die aufwendige orthodoxe Methode angewendet, ein traditionelles Verfahren, das den hochwertigsten Tee, nämlich Blatt-Tee, hervorbringt. Um eine zarte Blattstruktur zu erhalten, legt man die Blätter zunächst in belüftete Welktröge. Sind sie weich genug, können sie gerollt werden. Die Zellstruktur bricht auf, Säfte treten aus, und in Verbindung mit Sauerstoff findet die Fermentation (Oxidation) statt. Genaues Timing und ständige sensorische Kontrollen sind für Farben, Duft und Geschmack entscheidend. Die Trocknung zum Schluss konserviert den einzigartigen Temi-Geschmack.